Dachboden beplankt

Da der Dachboden in der Mitte nur eine Höhe von ca. 1,8m hat eignet er sich nur als Nutzraum.
Leider sieht er Standardmäßig so aus:


Es fehlt der Boden. Um ihn als Stauraum nutzen zu können haben wir auf die Sparren Bretter verlegt.
Nun sieh er so aus:


Das ganze war in zwei Nachmittagen erledigt und jetzt haben wir ca. 30qm mehr Raum um selten benötigte Sachen zu lagern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Dachboden beplankt

  1. Christian sagt:

    …es gibt halt immer noch was zu tun 🙂

    Sieht sauber aus, soweit sind wir allerdings noch nicht!

    VG
    Christian

  2. admin sagt:

    Hallo Christian,

    das stimmt… es gibt noch ne menge Arbeit. Gerade die Außenanlagen schlucken sehr viel Zeit.

    Ciao Andre

  3. Olli sagt:

    Unser Bauleiter und auch der unabhängige Baubetreuer hatten bei uns davon abgeraten, das gleich im ersten Jahr zuzumachen. Es soll min. ein Sommer drüber gehen, damit alles noch durchtrocknen kann. Ansonsten: Schimmelgefahr! Also machen wir es erst im nächsten Jahr (Übergabe war im Januar 2010)

  4. admin sagt:

    Hallo Olli,

    generell ist es natürlich richtig. Umso länger man wartet umso trockener ist das Holz.
    Einen halben Sommer hat das Holz schon hinter sich und da der Holzboden den ich aufgebracht habe zwischen den Brettern noch einen Spalt hat können die Bohlen auch noch nachtrocknen.
    Schimmel ist da eher unwahrscheinlich. Wäre anders wenn man OSB-Verlegeplatten mit Nut- und Feder verwendet hätte. Da wären die Bohlen schon sehr Luftdicht abgeschlossen gewesen.

    Ciao Andre

  5. Christian sagt:

    Hi Andre,

    ich hab OSB-Platten verlegt. Gestern war mein Bauleiter Herr Gründel bei uns und hat mir geraten, da noch eine Dampfsperre zu verlegen. Zum Glück hab ich erst den halben Spitzboden verschraubt. Nun nehm ich die Platten wieder auf und verlege die restliche Plane (Dampfsperre) vom Laminat, besser ist besser, kostet mich ja nur nen halben Tag 🙂

    Natürlich wäre es besser damit ein, oder sogar zwei Jahre zu warten, aber wir haben keinen Keller und das Haus steht schon voller Kartons voll, daher brauchen wir den Platz im Spitzboden.

    Wir sind innen fast fertig und ich kann bald draußen mit den Arbeiten beginnen.

    VG
    Christian

  6. admin sagt:

    Hallo Christian,

    mein Arbeitskollege fängt auch gerade an mit HvH zu bauen und hat auch Herrn Gründel als Bauleiter.

    Aber warum du unter die OSB-Platte eine Dampfsperre legen sollst erschließt sich mir nicht wirklich.
    Jetzt sind ja die Sparren und die Dämmung zwischen zwei Folien „eingeschlossen“ wo soll dann die Restfeuchtigkeit hin?

    Das ihr den Spitzboden unbedingt braucht kann ich nachvollziehen, da bei uns der größte Teil des Kellers anderweitig genutzt wird brauchen wir auch den Spitzboden als Lagerraum.

    Ciao Andre

  7. Christian sagt:

    Hi Andre,

    mit Herrn Gründel hat Dein Arbeitskollege einen sehr guten Bauleiter bekommen, ich kann Herrn Gründel nur äußerst empfehlen. Bei uns lief alles glatt, wir haben kaum Mängel, nur ganz geringe an den Fenstern und die müssen nochmal kommen und nachjustieren. Ansonsten hat Herr Gründel das echt prima hinbekommen.

    Also laut Herrn Gründel können OSB-Platten Restfeuchte nicht so schnell aufnehmen, somit würde die Feuchtigkeit unter den Platten haften und es würde sich Schimmel bilden. Wenn wir eine Dampfsperre einbringen, kann die Restfeuchte aber trotzdem noch seitlich nach oben entweichen. Wir haben keinen ganz durchgehenden Sparren links und rechts an den Dachschrägen.

    Ich mach mal ein Foto, wenn es fertig ist. Foto´s ohne OSB-Platten habe ich ja bereits im Blog.

    VG
    Chrisitian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.